FOLLIKELPUNKTION

Für eine künstliche Befruchtung mittels In-vitro-Fertilisation oder Intrazytoplasmatischer Spermiuminjektion müssen zunächst weibliche Eizellen aus den Eibläschen entnommen werden.

Sind nach der hormonellen Stimulation genügend Eibläschen herangereift, werden diese 36 Stunden nach der Hormongabe zur Auslösung des Eisprungs – und noch bevor der Eisprung stattgefunden hat – punktiert. Das heißt: Mithilfe einer feinen Nadel gelangt Ihr Reproduktionsmediziner in den Eierstock und entnimmt vorsichtig die Eizellen. Am Bildschirm seines Ultraschallgeräts kann er jeden seiner Handgriffe genauestens verfolgen und ganz behutsam vorgehen. Der Eingriff dauert weniger als 20 Minuten und wird unter einer kurzen Vollnarkose durchgeführt.