INTRAUTERINE INSEMINATION

Bei der Intrauterinen Insemination (IUI) findet die künstliche Befruchtung – im Gegensatz zur In-vitro-Fertilisation – im Körper der Frau statt.

Eine IUI wird häufig dann durchgeführt, wenn beim Mann die Samenqualität mäßig eingeschränkt ist und zu wenig intakte oder gut bewegliche Spermien vorhanden sind. Zum Zeitpunkt des Eisprungs übertragen wir speziell aufbereitete Samenzellen mit einem feinen Schlauch (Katheter) direkt in die Gebärmutterhöhle. Der Vorteil dieser Methode: Der Weg der Spermien zur Eizelle ist deutlich verkürzt. Dadurch erreichen sie schneller und in größerer Zahl ihr Ziel, was die Chance einer Befruchtung erhöht.